Statistiken

Besucher Heute:247
Besucher Gestern:815
Besucher Monat15329
Besucher Gesamt:345152

jbc vcounter
Stadtlohn, Freitag, 23. Juni 2017


Neues Trainingsfeld in Betrieb

Sparkassenstiftung hat Projekt der TG Almsick unterstützt

Stadtlohn. Ein neues Trainingsfeld steht auf dem Fußballplatz der TG Almsick zur Verfügung. Die Rasentrainingsfläche zeigte Ballrolleigenschaften,

identisch mit dem Platz für die Ligaspiele. Und selbst bei vollem Körpereinsatz seien weniger Blessuren als früher zu erwarten. "Dieses Projekt spricht

für den Teamgeist in Ihrem Verein und echten Sportsgeist", lobt Direktor Klaus Stachowski von der Sparkasse Westmünsterland das Engagement der

Vereinsmitglieder der TG Almsick. Filialdirektor Frank Poppenborg und Karl Heinz Böing, in Doppelfunktion als Gremienmitglied der Sparkassenstiftung und

als Vereinsmitglied, besuchten das Training der A-Jugend, um das neue Trainingsgelände in Augenschein zu nehmen. Einen Großteil des Projekts hat der

Sportverein in Eigenleistung umgesetzt. Weiter Unterstützung für die Sportplatzerweiterung einschließlich neuer Tore und Ball-Fangnetze gab es von der

Sparkassenstiftung für Stadtlohn: 1500 Euro sicherte das Stiftungsgremium als Unterstützung zu. 

Dank für Unterstützung

"Damit haben Sie maßgeblich zum Gelingen des Projekts, zu einer Aufwertung unserer Sportanlage und damit auch zu einer größeren Attraktivität unseres

Vereins beigetragen", sagte Dirk Wissing, Vorsitzender des Sportvereins, zu den Gästen von der Sparkasse Westmünsterland. Es sei gleichermaßen eine

gesellschaftliche Herausforderung wie auch Stiftungsziel, Kindern und Jugendlichen attraktive Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten. Dabei, so

Stachowski, gebe es wohl kaum eine Betätigung, die so nachhaltig positiv auf die körperliche und soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen wirkt

wie Sport. Und so werden sich wohl trotz der Weltmeisterschaft die Fußballfans der TG Almsick nicht nur vor den Fernsehern einfinden, sondern auch auf

den neuen Sportplatz vertreten sein.

 

Beim Besuch vor Ort (hintere Reihe): Otger Schülting (1v.l. sportlicher Leiter Alt Herrrenmannschaft), Dirk Wissing (2 v.l. Vorsitzender), Gerhard Brillert (4 v.l. , Sportl. Leiter Senioren), Markus Steggemann (4 v.r., Kassierer), Bernd Warmers (2. v.r., stellv. Vorsitzender); vordere Reihe: A-Jugend mit Trainer Tim Gescher und Andreas Stritzel sowie (hintere Reihe von links mit Ball:) Klaus Stachowski, Karl Heinz Böing und Frank Poppenborg.

(Quelle: Münsterlandzeitung; 29.05.2014)

 
Sporttaschen an 1. Mannschaft übergeben

Am Sonntag überreichte der Geschäftsführer von jowista, die gesponserten Sporttaschen für die 1. Mannschaft.

Diese nahmen Trainer Jakob Fischer und Arek Winiarski sowie Mannschaftskapitän Daniel Steggemann entgegen. Die 1. Mannschaft

bedankte sich bei Josef Schulze Erning für die gesponserten Taschen.

 
Jahreshauptversammlung

 
Trainerwechsel bei der TG
 
Gewinner Rasenpatenschaft

Dem Gewinner aus der Rasenpatenschaft, die bezüglich unseres 40. jährigen Jubiläums stattgefunden hat, wurde der Gewinn

übergeben.

Inhalt der Rasenpatenschaft waren zuvor verkaufte Lose die bei únserer Jubiläumsfeier gezogen wurden. Den Gewinn der Rasenpatenschaft hat

nun Stefan Mauritz vertretend für seine Arbeitskollegen entgegengenommen.

 

 

Foto von links: Otger Schülting (sportl. Leiter Alte Herren), Stefan Mauritz, Dirk Wissing (1. Vorsitzender)

 
Die Energiekosten der TG Almsick werden zu 2/3 übernommen

STADTLOHN. Energiekosten der Sportvereine TG Almsick und des Tennisvereins Blau-Weiß Stadtlohn werden zu 2/3 übernommen, darauf

verständigten sich die Mitglieder des Sport- und Kulturauschusses. Die DJK Eintracht Stadtlohn bekommt einen Zuschuss für eine neue

Beachvolleyballanlage - wenn der Verein diese finanzieren kann.


Bereits im Jahr 2008 hatte die TG Almsick die Übernahme der Energiekosten im Ausschuss beantrag, damals wurde der Antrag abgelehnt mit der

Begründung, dass die Kosten in der Hauptsache durch eine gaststättenähnliche Nutzung des Vereinsheims angefallen sind. Die Mieteinnahmen aus

der Vermietung des Vereinsheims sind aber heute stark rückläufig - durch den Bau des zweiten Fußballplatzes, auf dem schon trainiert wird und der

bald für den Spielbetrieb freigegeben werden soll, wird das Vereinsheim intensiv von den Mannschaften im regulären Spielbetrieb genutzt.

Einstimmig bebschlossen die Mitglieder des Auschusses am Dienstagabend die Übernahme der laufenden Energiekosten von cirka 1200 Euro in diesem Jahr

zu zwei Dritteln. Mehr Diskussionsbedarf gab es bei der beantragten Übernahme der Pachtkosten.

Pach nicht übernommen

"Der Platzneubau des zweiten Fußballplatzes der TG wurde schon mit 5000 Euro gefördert", begründete Marion Ballenthin von der CDU die ablehnende

Haltung ihrer Fraktion. Die UWG und die SPD sprachen sich für eine Übernahme der Pachkosten in Höhe von 1700 Euro aus, scheiterten aber mit ihrem

Vorstoß in der anschließenden Abstimmung. Konsens herrschte bei den Auschussmitgliedern hinsichtlich der Übernahme von zwei Dritteln der

Energiekosten für die Tennishalle des Tennisvereins Blau-Weiß Stadtlohn. Etwa 2400 Euro, so schätzt die Verwaltung, müssen dafür bereit gestellt

werden.

15000 Euro aus Stiftung

Die DJK Eintracht Stadtlohn darf sich ebenfalls über einen Zuschuss von 15000 Euro aus der Geschwister-Hakenfort-Stiftung für den Bau einer

Doppel-Beachvolleyballanlage freuen. Die Anlage soll hinter dem Vereinsheim an der Hölderlinstraße entstehen - wenn sie denn finanzierbar ist.

"Wir rechnen mit einem Investitionsvolumen von ungefähr 32000 Euro. Die 15000 Euro der Stadt freuen uns natürlich, trotzdem müssen wir noch

eine Lücke von rund 8000 Euro schließen", erklärte DJK Geschäftsführer Stephan Artmann.

Über Sponsoren oder ein günstigeres Angebot der Baufirma will der Verein noch Geld generieren. Ende März oder Anfang April, so schätzt Artmann,

soll über die Realisierung des Projekts entschieden werden. Keine Entscheidung trafen die Mitglieder des Ausschusses über den Antrag der DJK, einen

Investitionszuschuss zum Aus- und Umbau des Gesundheitsstudios im DJK Sporttreff zu erhalten. Der Antrag mit einer ersten Kostenaufstellung der

Baumaßnahme über 66850 Euro ist erst am 20. Januar eingereicht worden und wurde ebenso vertagt, wie die Entscheidung über einen Zuschuss zu

einer Bewässerungsanlage für die Fußballplätze am Wessendorfstadion. Ein erstes Angebot für die Anlage beläuft sich auf 94000 Euro, zuzüglich 10000

Euro für den Bau eines Pumpenschachtes.

Quelle Münsterlandzeitung 06.02.2014

DJK Eintracht will bald baggern

STADTLOHN. Die Energiekosten der Sportvereine TG Almsick und des Tennisvereins Blau-Weiß Stadtlohn werden zu zwei Dritteln übernommen, darauf verständigten sich die Mitglieder des Sport- und Kulturausschusses. Die DJK Eintracht Stadtlohn bekommt einen Zuschuss für eine neue Beachvolleyballanlage – wenn der Verein diese finanzieren kann.

Beachvolleyballanlage geplant: DJK Eintracht will bald baggern - Münsterland Zeitung - Lesen Sie mehr auf:
http://www.muensterlandzeitung.de/staedte/stadtlohn/Beachvolleyballanlage-geplant-DJK-Eintracht-will-bald-baggern;art959,2267488#plx318982020
DJK Eintracht will bald baggern

STADTLOHN. Die Energiekosten der Sportvereine TG Almsick und des Tennisvereins Blau-Weiß Stadtlohn werden zu zwei Dritteln übernommen, darauf verständigten sich die Mitglieder des Sport- und Kulturausschusses. Die DJK Eintracht Stadtlohn bekommt einen Zuschuss für eine neue Beachvolleyballanlage – wenn der Verein diese finanzieren kann.

Beachvolleyballanlage geplant: DJK Eintracht will bald baggern - Münsterland Zeitung - Lesen Sie mehr auf:
http://www.muensterlandzeitung.de/staedte/stadtlohn/Beachvolleyballanlage-geplant-DJK-Eintracht-will-bald-baggern;art959,2267488#plx318982020
DJK Eintracht will bald baggern

STADTLOHN. Die Energiekosten der Sportvereine TG Almsick und des Tennisvereins Blau-Weiß Stadtlohn werden zu zwei Dritteln übernommen, darauf verständigten sich die Mitglieder des Sport- und Kulturausschusses. Die DJK Eintracht Stadtlohn bekommt einen Zuschuss für eine neue Beachvolleyballanlage – wenn der Verein diese finanzieren kann.
Artikel drucken

Bereits im Jahr 2008 hatte die TG Almsick die Übernahme der Energiekosten im Ausschuss beantragt, damals wurde der Antrag abgelehnt mit der Begründung, dass die Kosten in der Hauptsache durch eine gaststättenähnliche Nutzung des Vereinsheims angefallen sind. Die Mieteinnahmen aus der Vermietung des Vereinsheimes sind aber heute stark rückläufig – durch den Bau des zweiten Fußballplatzes, auf dem schon trainiert wird und der bald für den Spielbetrieb freigegeben werden soll, wird das Vereinsheim intensiv von den Mannschaften im regulären Spielbetrieb genutzt.

Einstimmig beschlossen die Mitglieder des Ausschusses am Dienstagabend die Übernahme der laufenden Energiekosten von cirka 1200 Euro in diesem Jahr zu zwei Dritteln. Mehr Diskussionsbedarf gab es bei der beantragten Übernahme der Pachtkosten.

Pacht nicht übernommen

„Der Platzneubau des zweiten Fußballplatzes der TG wurde schon mit 5000 Euro gefördert“, begründete Marion Ballenthin von der CDU die ablehnende Haltung ihrer Fraktion. Die UWG und die SPD sprachen sich für eine Übernahme der Pachtkosten in Höhe von 1700 Euro aus, scheiterten aber mit ihrem Vorstoß in der anschließenden Abstimmung. Konsens herrschte bei den Ausschussmitgliedern hinsichtlich der Übernahme von zwei Dritteln der Energiekosten für die Tennishalle des Tennisvereins Blau-Weiß Stadtlohn. Etwa 2400 Euro, so schätzt die Verwaltung, müssen dafür bereit gestellt werden.

15 000 Euro aus Stiftung

Die DJK Eintracht Stadtlohn darf sich ebenfalls über einen Zuschuss von 15 000 Euro aus der Geschwister-Hakenfort-Stiftung für den Bau einer Doppel-Beachvolleyballanlage freuen. Die Anlage soll hinter dem Vereinsheim an der Hölderlinstraße entstehen – wenn sie denn finanzierbar ist. „Wir rechnen mit einem Investitionsvolumen von ungefähr 32 000 Euro. Die 15 000 Euro der Stadt freuen uns natürlich, trotzdem müssen wir noch eine Lücke von rund 8000 Euro schließen“, erklärte DJK-Geschäftsführer Stephan Artmann.

Über Sponsoren oder ein günstigeres Angebot der Baufirma will der Verein noch Geld generieren. Ende März oder Anfang April, so schätzt Artmann, soll über die Realisierung des Projekts entschieden werden. Keine Entscheidung trafen die Mitglieder des Ausschusses über den Antrag der DJK, einen Investitionszuschuss zum Aus- und Umbau des Gesundheitsstudios im DJK Sporttreff zu erhalten. Der Antrag mit einer ersten Kostenaufstellung der Baumaßnahme über 66 850 Euro ist erst am 20. Januar eingereicht worden und wurde ebenso vertagt, wie die Entscheidung über einen Zuschuss zu einer Bewässerungsanlage für die Fußballplätze am Wessendorfstadion. Ein erstes Angebot für die Anlage beläuft sich auf 94 000 Euro, zuzüglich 10 000 Euro für den Bau eines Pumpenschachtes.

Beachvolleyballanlage geplant: DJK Eintracht will bald baggern - Münsterland Zeitung - Lesen Sie mehr auf:
http://www.muensterlandzeitung.de/staedte/stadtlohn/Beachvolleyballanlage-geplant-DJK-Eintracht-will-bald-baggern;art959,2267488#plx1176622624
DJK Eintracht will bald baggern

STADTLOHN. Die Energiekosten der Sportvereine TG Almsick und des Tennisvereins Blau-Weiß Stadtlohn werden zu zwei Dritteln übernommen, darauf verständigten sich die Mitglieder des Sport- und Kulturausschusses. Die DJK Eintracht Stadtlohn bekommt einen Zuschuss für eine neue Beachvolleyballanlage – wenn der Verein diese finanzieren kann.
Artikel drucken

Bereits im Jahr 2008 hatte die TG Almsick die Übernahme der Energiekosten im Ausschuss beantragt, damals wurde der Antrag abgelehnt mit der Begründung, dass die Kosten in der Hauptsache durch eine gaststättenähnliche Nutzung des Vereinsheims angefallen sind. Die Mieteinnahmen aus der Vermietung des Vereinsheimes sind aber heute stark rückläufig – durch den Bau des zweiten Fußballplatzes, auf dem schon trainiert wird und der bald für den Spielbetrieb freigegeben werden soll, wird das Vereinsheim intensiv von den Mannschaften im regulären Spielbetrieb genutzt.

Einstimmig beschlossen die Mitglieder des Ausschusses am Dienstagabend die Übernahme der laufenden Energiekosten von cirka 1200 Euro in diesem Jahr zu zwei Dritteln. Mehr Diskussionsbedarf gab es bei der beantragten Übernahme der Pachtkosten.

Pacht nicht übernommen

„Der Platzneubau des zweiten Fußballplatzes der TG wurde schon mit 5000 Euro gefördert“, begründete Marion Ballenthin von der CDU die ablehnende Haltung ihrer Fraktion. Die UWG und die SPD sprachen sich für eine Übernahme der Pachtkosten in Höhe von 1700 Euro aus, scheiterten aber mit ihrem Vorstoß in der anschließenden Abstimmung. Konsens herrschte bei den Ausschussmitgliedern hinsichtlich der Übernahme von zwei Dritteln der Energiekosten für die Tennishalle des Tennisvereins Blau-Weiß Stadtlohn. Etwa 2400 Euro, so schätzt die Verwaltung, müssen dafür bereit gestellt werden.

15 000 Euro aus Stiftung

Die DJK Eintracht Stadtlohn darf sich ebenfalls über einen Zuschuss von 15 000 Euro aus der Geschwister-Hakenfort-Stiftung für den Bau einer Doppel-Beachvolleyballanlage freuen. Die Anlage soll hinter dem Vereinsheim an der Hölderlinstraße entstehen – wenn sie denn finanzierbar ist. „Wir rechnen mit einem Investitionsvolumen von ungefähr 32 000 Euro. Die 15 000 Euro der Stadt freuen uns natürlich, trotzdem müssen wir noch eine Lücke von rund 8000 Euro schließen“, erklärte DJK-Geschäftsführer Stephan Artmann.

Über Sponsoren oder ein günstigeres Angebot der Baufirma will der Verein noch Geld generieren. Ende März oder Anfang April, so schätzt Artmann, soll über die Realisierung des Projekts entschieden werden. Keine Entscheidung trafen die Mitglieder des Ausschusses über den Antrag der DJK, einen Investitionszuschuss zum Aus- und Umbau des Gesundheitsstudios im DJK Sporttreff zu erhalten. Der Antrag mit einer ersten Kostenaufstellung der Baumaßnahme über 66 850 Euro ist erst am 20. Januar eingereicht worden und wurde ebenso vertagt, wie die Entscheidung über einen Zuschuss zu einer Bewässerungsanlage für die Fußballplätze am Wessendorfstadion. Ein erstes Angebot für die Anlage beläuft sich auf 94 000 Euro, zuzüglich 10 000 Euro für den Bau eines Pumpenschachtes.

Beachvolleyballanlage geplant: DJK Eintracht will bald baggern - Münsterland Zeitung - Lesen Sie mehr auf:
http://www.muensterlandzeitung.de/staedte/stadtlohn/Beachvolleyballanlage-geplant-DJK-Eintracht-will-bald-baggern;art959,2267488#plx1176622624
DJK Eintracht will bald baggern

STADTLOHN. Die Energiekosten der Sportvereine TG Almsick und des Tennisvereins Blau-Weiß Stadtlohn werden zu zwei Dritteln übernommen, darauf verständigten sich die Mitglieder des Sport- und Kulturausschusses. Die DJK Eintracht Stadtlohn bekommt einen Zuschuss für eine neue Beachvolleyballanlage – wenn der Verein diese finanzieren kann.
Artikel drucken

Bereits im Jahr 2008 hatte die TG Almsick die Übernahme der Energiekosten im Ausschuss beantragt, damals wurde der Antrag abgelehnt mit der Begründung, dass die Kosten in der Hauptsache durch eine gaststättenähnliche Nutzung des Vereinsheims angefallen sind. Die Mieteinnahmen aus der Vermietung des Vereinsheimes sind aber heute stark rückläufig – durch den Bau des zweiten Fußballplatzes, auf dem schon trainiert wird und der bald für den Spielbetrieb freigegeben werden soll, wird das Vereinsheim intensiv von den Mannschaften im regulären Spielbetrieb genutzt.

Einstimmig beschlossen die Mitglieder des Ausschusses am Dienstagabend die Übernahme der laufenden Energiekosten von cirka 1200 Euro in diesem Jahr zu zwei Dritteln. Mehr Diskussionsbedarf gab es bei der beantragten Übernahme der Pachtkosten.

Pacht nicht übernommen

„Der Platzneubau des zweiten Fußballplatzes der TG wurde schon mit 5000 Euro gefördert“, begründete Marion Ballenthin von der CDU die ablehnende Haltung ihrer Fraktion. Die UWG und die SPD sprachen sich für eine Übernahme der Pachtkosten in Höhe von 1700 Euro aus, scheiterten aber mit ihrem Vorstoß in der anschließenden Abstimmung. Konsens herrschte bei den Ausschussmitgliedern hinsichtlich der Übernahme von zwei Dritteln der Energiekosten für die Tennishalle des Tennisvereins Blau-Weiß Stadtlohn. Etwa 2400 Euro, so schätzt die Verwaltung, müssen dafür bereit gestellt werden.

15 000 Euro aus Stiftung

Die DJK Eintracht Stadtlohn darf sich ebenfalls über einen Zuschuss von 15 000 Euro aus der Geschwister-Hakenfort-Stiftung für den Bau einer Doppel-Beachvolleyballanlage freuen. Die Anlage soll hinter dem Vereinsheim an der Hölderlinstraße entstehen – wenn sie denn finanzierbar ist. „Wir rechnen mit einem Investitionsvolumen von ungefähr 32 000 Euro. Die 15 000 Euro der Stadt freuen uns natürlich, trotzdem müssen wir noch eine Lücke von rund 8000 Euro schließen“, erklärte DJK-Geschäftsführer Stephan Artmann.

Über Sponsoren oder ein günstigeres Angebot der Baufirma will der Verein noch Geld generieren. Ende März oder Anfang April, so schätzt Artmann, soll über die Realisierung des Projekts entschieden werden. Keine Entscheidung trafen die Mitglieder des Ausschusses über den Antrag der DJK, einen Investitionszuschuss zum Aus- und Umbau des Gesundheitsstudios im DJK Sporttreff zu erhalten. Der Antrag mit einer ersten Kostenaufstellung der Baumaßnahme über 66 850 Euro ist erst am 20. Januar eingereicht worden und wurde ebenso vertagt, wie die Entscheidung über einen Zuschuss zu einer Bewässerungsanlage für die Fußballplätze am Wessendorfstadion. Ein erstes Angebot für die Anlage beläuft sich auf 94 000 Euro, zuzüglich 10 000 Euro für den Bau eines Pumpenschachtes.

Beachvolleyballanlage geplant: DJK Eintracht will bald baggern - Münsterland Zeitung - Lesen Sie mehr auf:
http://www.muensterlandzeitung.de/staedte/stadtlohn/Beachvolleyballanlage-geplant-DJK-Eintracht-will-bald-baggern;art959,2267488#plx1176622624
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 5